Deutsch-Japanische Gesellschaft zu Lüneburg e.V.

リューネブルク独日協会

Deutsch-Japanische Gesellschaft zu Lüneburg e.V.

リューネブルク独日協会

Allgemeines



Bild "Naruto:naruto-strudel.jpg"

Die Stadt Naruto (65.000 Einwohner) liegt am Nordostende der Insel Shikoku und ist die zweitgrößte Stadt im Regierungsbezirk Tokushima. War früher die Salzsiederei die wichtigste Erwerbsquelle, so sind es nun die chemische Industrie, mit Schwerpunkt Pharmazie, und die Textilindustrie. Bekannte Spezialitäten sind Agrarprodukte wie Süßkartoffeln, Rettiche, Lotuswurzeln, Perlzwiebeln , japanische Birnen und Meeresprodukte wie Meerbrasse und Wakame. Ein Beispiel für die japanische Volkskunst ist die weithin bekannte Otani-Töpferei, die eine 200-jährige Tradition hat.

Das Zentrum für Ausbildung und Kultur ist die Staatliche Pädagogische Universität Naruto. Weitere Touristen- und Kulturzentren sind die Kulturhalle der Stadt Naruto, Museen, das Leichtathletik-Stadion und die Sporthalle. Die letzten beiden Anlagen sind die größten Sportstätten ihrer Art im ganzen Bezirk Tokushima. Das nördliche Küstengebiet der Stadt Naruto wurde zum „Inlandsee Seto Nationalpark“ ernannt. Die Meerenge mit den Strudeln von Naruto, deren größter Durchmesser 20 m beträgt, ist als schöne Landschaft berühmt und wird von vielen Touristen besucht.

Die 1.629 m lange „Große Brücke von Naruto“ überspannt die Meerenge von Naruto und verbindet die Inseln Shikoku und Awaji. Im Jahr 1998 wurde die Insel Awaji mit der Hauptinsel Honshu durch die 3.910 m lange „Große Brücke der Meerenge von Akashi“ verbunden. Damit konnte man Shikoku von Honshu aus auch auf dem Landweg erreichen, und die Stadt Naruto wurde für die Städte Kyoto, Kobe und Osaka das Tor zur Insel Shikoku. Das bietet eine günstige Entwicklungsperspektive für die Stadt Naruto.