リューネブルク独日協会

Delegationsreisen

Seit Gründung der Städtepartnerschaft zwischen Naruto und Lüneburg im Jahr 1974 finden jährlich im Wechsel Delegationsreisen in die jeweilige Partnerstadt statt.

 

 

Begrüßung am
Flughafen Osaka

Zuletzt besuchte vom 27.09. - 10.10.2018 eine 42-köpfige Delegation aus Lüneburg die Partnerstadt Naruto.

Die Gruppe wurde bereits am Flughafen in Osaka herzlich von den Gastgebern aus Naruto empfangen. Während der Busfahrt nach Naruto konnten die Teilnehmer das erste Mal die japanische Küche bei einem gemeinsamen Mittagessen in der "Awaji-Autobahn-Oase" kennenlernen. In Naruto wurde zunächst die Bürgerausstellung im Kyoei-Kaufhaus besichtigt, bevor der Tag in einem Nudelrestaurant zu Ende ging.

Es folgte ein abwechslungsreiches Programm in Naruto mit Besichtigung des Deutschen Hauses sowie des Parks "Deutsches Dorf". Ein weiteres Highlight war der Besuch des Otsuka-Kunstmuseums.
Im Laufe des Tages wurde dem Oberbürgermeister der Hansestadt Lüneburg, Ulrich Mädge, eine besondere Ehre zuteil: Ihm wurde die "Besondere Ehrenbürgerschaft" der Stadt Naruto verliehen.

 

 

Besondere Ehrenbürgerschaft
OB Ulrich Mädge

Der zweite Tag litt leider unter dem Wetter. Auf Grund eines Taifuns, der über die Stadt zog, musste das Programm in weiten Teilen gestrichen werden und die Gruppe musste längere Zeit im Hotel verbringen. Die Feierlichkeiten zum 40-jährigen Jubiläum der Japanisch-Deutschen Freundschaftsgesellschaft Naruto konnten lediglich in eingeschränkter Form am Vormittag stattfinden.

Im Anschluss an den Besuch in Naruto schloss sich eine Rundreise in andere Regionen an. Die Fahrt ging über Hikone (Schloss, Genkyuen-Park, Schlossstraße) und Eiheiji (Eiheiji-Kloster, Hauptkloster des Soto Zen Buddhismus) nach Fukui.
Dort bestand neben Besichtigungen (Osagoe-Privatgarten, kulturgeschichtliches Museum der Präfektur Fukui, Youkou-Garten) die Möglichkeit, die National Japanischen Sportmeisterschaften zu besuchen und ein Basketball-Spiel zu sehen.
Am Abend traf sich die Gruppe mit Mitgliedern des "Vereins für Japanisch-Deutsche Freundschaft in der Präfektur Fukui".

 

 

Abendveranstaltung
JDG Fukui

Die Fahrt ging weiter über Maruoka und Tojinbo (Klippen mit Blick auf das Japanische Meer) nach Kanazawa. Neben Besichtigungen (Museum für Traditionelle Kunst und Handwerk der Präfektur Ishikawa, altes Samurai-Viertel u.a.) verbrachte die Gruppe auch hier einen gemeinsamen Abend mit Mitgliedern der örtlichen JDG Ishikawa.

Im Anschluss stand mit dem historischen Museumsdorf Shirakawa ein Weltkulturerbe auf dem Programm. Weiter ging es über Takayama und Inuyama (Freilichtmuseum Meiji-mura) nach Nagoya. Nach vorher eher ländlichen Bereichen ging es hier nun großstädtischer zu.

Im Kontrast hierzu standen dann im weiteren Verlauf der Besuch eines Ninja-Museums in Ueno sowie die Akame-Wasserfälle. Zum Ende der Reise stand mit Nara noch ein klassisches Ziel auf dem Programm.

 

 

Nara
Todaiji

Zum Abschluss der Rundreise trafen sich die Mitglieder der Gruppe schon traditionell mit Mitgliedern der JDG Osaka sowie Schülern und Lehrern der Shimizudani Highschool Osaka, zu der seit längerem eine freundschaftliche Beziehung besteht.

Nach zwei interessanten Wochen ging es dann vom Flughafen Osaka aus zurück nach Deutschland.